Pergola Sentier D'interpretation Font De Mai Oti AubagnePergola Sentier D'interpretation Font De Mai Oti Aubagne
©Pergola Sentier D'interpretation Font De Mai Oti Aubagne|EB OTI Aubagne

Wanderweg

la Font de Mai

Keine Zeit zum Wandern?

Folgen Sie dem Wanderweg durch das Anwesen und reisen Sie durch die Zeit.

  • L’aire de battage (Der Dreschplatz)

Nach der Erntezeit begann die harte Arbeit des Trennens des Weizens von der Spreu.
In der Mitte des runden Platzes war ein Holzpfahl aufgerichtet, an dem ein Drehkreuz angebracht war, das dafür sorgte, dass das Pferd im Kreis ging. Anschließend wurde das Korn auf dem Dreschplatz „belüftet“, das Stroh gesammelt und zu Ballen gebunden in den Scheunen verstaut.

  • Der Weinberg

Die Existenz der beeindruckenden Weinfässer, die bis zu 20 000 Liter aufnehmen konnten, zeugen von der Bedeutung des Weinbaus für das Anwesen. Das ist nicht weiter erstaunlich! Während des 17. und 18. Jahrhunderts war der Handel mit Wein in Aubagne der einträglichste Wirtschaftszweig. Bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts bedeckte der Weinberg mit seinen Rebstöcken einen Großteil der Anbaufläche der Font de Mai. Auch wenn davon auf den Flächen kaum noch etwas zu sehen ist, hat die Winzer-Vergangenheit in den Gebäuden des provenzalischen Hauses dennoch ihre Spuren hinterlassen.

  • Das Heideland

Zahlreiche Spezien wurden auf dem Anwesen nachgewiesen, die typisch für die Kalkstein-Massive der Provence sind, und ganz besonders für das Garlaban-Massiv; Sie können sie während Ihrer Wanderung auf Schritt und Tritt antreffen.

  • Der Maulbeerbaum

In der Mitte des 16. Jahrhunderts nach Frankreich eingeführt, hat der chinesische Maulbeerbaum die Provence förmlich überwuchert. Seine Blätter, von der Raupe des Seidenspinners sehr geschätzt, sprießen im Mai, die Raupen schlüpfen – die Zeit der „Magnanarelles“, wie die im Seidenbau arbeitenden Frauen genannt wurden, ist gekommen.

Morgen vielleicht, vor Mittag, werden wir aus der Felsspalte das Wasser aus den Hügeln hervorsprudeln sehen, hundert Mal wertvoller als Gold.

Jean Giono

Regeln für Besucher

Anfahrt zum Hof mit öffentlichen Verkehrsmitteln, per Fahrrad oder zu Fuß

Auf den gekennzeichneten Wegen bleiben

Die Fauna und Flora respektieren (keine Blüten oder Pflanzen pflücken, …)

Auf die Ruhe der Bewohner und Anwohner achten

Hunde an der Leine führen

Nicht rauchen, kein Feuer machen

Die Quellen oder Brunnen nicht verschmutzen

Nicht mit Steinen werfen

Kein Papier und keinen Müll wegwerfen, sondern Abfälle sorgfältig einsammeln

Verordnungen

Vom 1. Juni bis zum 30. September ist der Zutritt zum Domaine de la Font de Mai und zu den Wanderwegen durch eine Verordnung der Präfektur geregelt.